Wichtige Informationen

Zur Zeit keine freien Gärten

Bewerbungen werden nicht mehr angenommen.
Weitere Informationen finden Sie Öffnet internen Link im aktuellen FensterHier


01.07.2021

Der Vorstand informiert im Juli

Das Äußere einer Pflanze ist nur die Hälfte ihrer Wirklichkeit.

Johann Wolfgang von Goethe

Mit dem Juli erreichen wir nach dem phänologischen Kalender den Hochsommer. Typisch dafür ist die Kartoffelblüte und auch das Reifen der Johannisbeeren. Außerdem beginnt auf den Feldern die Getreideernte.

Unser derzeitiger Grüncontainer hat sich mit dem Schnittgut vom Heckenschnitt Ende Juni gut gefüllt. Nach dessen Abholung wird es bis zum nächsten Container eine Pause geben.

Das ist eine gute Gelegenheit die Grünabfälle im eigenen Garten zu kompostieren, sofern Sie es sowieso nicht schon längst tun.

Ein guter Kompost ist eine Mischung aus (ungekochten) Küchenabfällen, Rasenschnitt, gejätetem Unkraut, zerkleinerten Ästen und Staudenschnitt. Wurzelunkräuter wie Quecken und Giersch sollten Sie allerdings antrocknen lassen, bevor Sie sie auf den Kompost geben, damit sie dort nicht weiterwachsen. Mit dieser Mischung aus harten und weichen Abfällen ist Kompost der ideale Bodenverbesserer und Dünger für den Gemüsegarten, die Blumen- und Staudenbeete und die Baumscheiben von Beerensträuchern und Obstbäumen. Nicht umsonst wird er auch das „Gold des Gärtners“ genannt.

Rasenschnitt fällt in dieser Zeit oft in größeren Mengen an, die mitunter für den Kompost zu viel sein können. Gut, dass er sich außerdem perfekt eignet um die Beete zu mulchen. Er ist ein zuverlässiger Stickstofflieferant, wenn die Bodenorganismen ihre Arbeit tun und ihn nach und nach zersetzen. Wenn Rasenschnitt dünn aufgebracht wird trocknet er schnell und beginnt auch nicht zu gären oder unangenehm zu riechen. Und Schnecken finden darin dann auch keinen Unterschlupf.

Gerade in trockenen Sommern schützt das Mulchen den Boden vorm Austrocknen. Man sagt nicht umsonst, dass einmal Mulchen dreimal Gießen erspart. Nirgends in der Natur bleibt fruchtbarer Boden lange nackt, denn wo Pflanzen wachsen oder Schichten aus Blättern die Erde bedecken, verdunstet der Boden deutlich weniger Wasser.

Hoffen wir auf einen schönen sonnigen Hochsommer, der auch immer wieder etwas Regen für unsere Kleingärten bereithält und alles blühen und gedeihen lässt.

Andrea Brettschneider

Nach oben

Impressionen aus der Kolonie im Juli

Foto: Impressionen aus unserer Kolonie im Juli

Anmeldung für Vereinsmitglieder


Neueste Nachrichten

Meldung vom: 26.07.21
[mehr]

Meldung vom: 02.07.21
[mehr]

Meldung vom: 21.04.21
[mehr]

Meldung vom: 30.11.20
[mehr]
Logo des Wirtschaftsforums Südstadt e.V.

Logo der Rosenfreunde Hannover

Unser Verein entsorgt umweltfreundlich

Logo der Firma Hellmich Recycling Hannover